Mit dem Holibri richtig gut mobil

08.12.2021

Mit dem Holibri richtig gut mobil

Verkehrsministerin Ina Brandes lobt das On-Demand-Angebot des nph in Höxter

„Ein paar Klicks in der App und schon ist die Fahrt mit dem ‚Holibri‘-Bus gebucht – werktags, abends und am Wochenende. ‚Holibri‘ ist ein tolles, neues Angebot im öffentlichen Nahverkehr von Höxter“, so Ina Brandes, Verkehrsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen. „Dass die On-Demand-Shuttles im ganzen Stadtgebiet elektrisch unterwegs sind und damit das Klima schonen, ist eine weitere gute Nachricht. Darum fördern wir den flexiblen Fahrdienst auf Abruf sehr gerne mit mehr als 1,5 Millionen Euro.“
Der Fahrdienst auf Abruf – das sogenannte On-Demand-Ride-Pooling – verändert ab dem 6. Dezember 2021 den ÖPNV in Höxter und seinen Ortsteilen. Die Fahrgäste buchen einen Holibri-Shuttle immer zu dem Zeitpunkt, an dem sie die Fahrt wünschen. Ein Algorithmus
steuert die Buchungen und „sammelt“ die Fahrgäste entlang der Strecke ein. „Wir freuen uns sehr, ein Angebot machen zu können, damit Menschen in Höxter flexibler und besser mobil sein können – auch ohne eigenes Auto oder den Linienbus“, so Dr. Ulrich Conradi, Verbandsvorsteher des nph. „Damit stellen wir der Bevölkerung langfristig eine echte Alternative zum Pkw-Verkehr bereit und leisten unseren Beitrag zur Verkehrswende und zu mehr Klimaschutz“.
Die Holibri-Vans fahren elektrisch und sind somit emissionsarm. Sie ersetzen die bisher genutzten Dieselfahrzeuge. Die bisher nach festem Fahrplan eingesetzten Buslinien HX1, HX2, HX3 und HX5 stellen ihren Betrieb ein.

Das Projekt wurde im Rahmen des NRW-Strukturentwicklungsprogramm REGIONALE 2022 im Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ ausgezeichnet. Die damit verbundene Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen mit über 1,5 Millionen Euro ist auf drei Jahre angelegt. Diese Finanzierung ermöglicht dem nph die wirtschaftliche Umsetzung des Konzeptes. Außerdem können Erfahrungen gesammelt werden, wie gut das Angebot seitens der Fahrgäste ankommt.

1.300 Haltestellen und virtuelle Haltepunkte
Ein- und Aussteigen können Fahrgäste an 1.300 Haltepunkten im Fahrgebiet. Dazu zählen die bekannten Bushaltestellen und viele weitere Haltepunkte, die größtenteils mit Aufklebern an Straßenlaternen gekennzeichnet sind. Somit ist im Bediengebiet rund alle 200 Meter der Ein- oder Ausstieg möglich.

Corona-Schutzmaßnahmen im Holibri-Van
Im Öffentlichen Personennahverkehr ist am 24. November 2021 deutschlandweit die 3-G Regelung in Kraft getreten. Daher dürfen auch das Holibri-Angebot ausschließlich geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen nutzen. Ein negativer Test darf dabei nicht älter
als 48 Stunden (PCR-Test) oder 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) sein. Selbsttests gelten nicht als Nachweis. Kinder bis 6 Jahre sowie Schülerinnen und Schüler sind von der 3G-Regel ausgenommen. Zusätzlich müssen die Fahrgäste eine Maske tragen. Zwischen dem Fahrer und den Fahrgästen ist eine Schutzscheibe installiert. Außerdem sind die Fahrzeuge mit einer leistungsstarken Klimaanlage ausgestattet. Hochqualitative Luftreinigungs- und Entkeimungsgeräte die Viren, Bakterien und Gerüche reduzieren sind ebenfalls in den Fahrzeugen vorhanden.

Kinderwagen und Rollstühle im Holibri-Van
Wer mit Kind und Kinderwagen den Holibri-Service nutzen will, der kann den Kinderwagen zusammengeklappt im Van transportieren. In jedem Fahrzeug gibt es einen Kindersitz für Kinder ab 9 Monate und zwei Sitzerhöhungen (für Kinder ab ca. 3,5 Jahren und über 15 kg).
Babyschalen müssen von den Eltern mitgebracht werden. Für große und sperrige Kinderwagen sowie für Rollstühle kann über die Rollstuhlbuchung ein barrierearmes Fahrzeug zum Abholort bestellt werden.

Drei Möglichkeiten, eine Fahrt zu buchen
Über die App „Holibri“, die Webseite www.holibri.info oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 – 97 87 77 77 kann eine Fahrt gebucht werden. Fahrgäste geben ihr Fahrtziel an und erhalten eine Buchungsbestätigung sowie die Route zur Haltestelle via App, Web oder mündlich am Telefon.

Über den Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph)
Der Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph) ist als öffentlich-rechtlicher Zweckverband der Kreise Paderborn und Höxter zuständiger Aufgabenträger für die Planung, Organisation, Ausgestaltung und Finanzierung des regionalen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)
mit Bussen im Verbandsgebiet. Ziel des nph ist die Sicherstellung einer den verkehrlichen, ökonomischen und ökologischen Erfordernissen entsprechende Verkehrsbedienung durch den ÖPNV. Zur Durchführung der Verkehre beauftragt der nph verschiedene Verkehrsunternehmen, die jeweils im Rahmen eines europaweiten Wettbewerbsverfahrens ermittelt werden. 

Über die REGIONALE 2022
OstWestfalenLippe richtet das NRW-Strukturentwicklungsprogramm REGIONALE 2022 unter der Überschrift „UrbanLand“ aus. Ziel ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land über innovative und modellhafte Projekte zu stärken. Sie geben Antworten auf die Frage, wie wir in Zukunft leben, wohnen, arbeiten, uns fortbewegen und unsere Freizeit gestalten wollen. Um die Qualität der Projekte zu gewährleisten, durchlaufen potenzielle REGIONALE-Projekte für OstWestfalenLippe ein dreistufiges Auswahl- und Qualifizierungsverfahren vom C-Status über den B-Status bis zum A-Status. Erst anschließend wird aus den Ideen ein REGIONALE 2022-Projekt. Im Präsentationsjahr 2022 werden erste Ergebnisse sichtbar. Informationen: www.urbanland-owl.de

Anschrift

mobithek
Bahnhofstr. 27
33102 Paderborn

Kontakt

Tel.: 0 5251 - 29 30 400
Fax: 0 5251 - 29 30 4034
kntktfhr-mtd

 

fahr mit ist eine Marke der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter mbH

 

Alle Aktionen und Neuigkeiten auch auf unseren Social Media Kanälen:

Instagram Icon
FB Icon