Bahnhof Steinheim nach Modernisierung feierlich mit S-Bahntaufe in Betrieb genommen

23.08.2016

Bahnhof Steinheim nach Modernisierung feierlich mit      S-Bahntaufe in Betrieb genommen

Barrierefreier Zugang zu den Bahnsteigen an den Gleisen 1 und 3 • Investitionen von rund 2,3 Milionen Euro

(Düsseldorf/Steinheim, 23. August 2016) Heute wurde nach umfangreichen Modernisierungsarbeiten die Bahnstation in Anwesenheit von NRW Verkehrsminister Michael Groschek, Dr. André Zeug, Vorstandsvorsitzender der DB Station&Service AG, Dr. Ulrich Conradi, Verbandsvorsteher des Nahverkehrs Westfalen-Lippe, Friedhelm Spieker, Landrat des Kreises Höxter, des Bürgermeisters Carsten Torke und des Konzernbevollmächtigten der DB für NRW, Werner Lübberink, feierlich in Betrieb genommen.
Die Baumaßnahme umfasste folgende Maßnahmen:
- den Neubau einer Treppenanlage und einer Rampe für mobilitätseingeschränkte Personen,
- die Aufhöhung des Hausbahnsteigs an Gleis 1 über 140m Länge, den Neubau eines Außenbahnsteigs an Gleis 3 über 140m Länge mit einer neuen Höhe von 76 cm für einen barrierefreien Ein- und Ausstieg,
- den Neubau eines Aufzugs auf dem Hausbahnsteig,
- die Erneuerung der Bahnsteigausstattung inklusive neuer Beleuchtung,
- die Erneuerung der Wegeleitsysteme,
- die Neuinstallation einer Fahrgastinformationsanlage (Dynamischer Schriftanzeiger).
Die Gesamtkosten im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 betrugen rund 2,3 Millionen Euro, wovon Bahn und Bund rund 2 Millionen Euro und das Land Nordrhein-Westfalen etwa 300.000 Euro übernehmen.
Im Zuge des Baus der Zuwegung zum dritten Gleis und des P+R Parkplatzes sind 33 Parkplätze zuzüglich 5 Behindertenparkplätze (2 Parkplätze auf dem P+R Parkplatz und 3 Plätze links neben der Zuwegung zum Gleis) entstanden.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 350.000 Euro, wovon 90 % durch den NWL gefördert werden. (90 % Förderung der investiven Kosten und 4% der zuwendungsfähigen Kosten als Planungskosten)
Mit dem umfangreichen Umbau der Station Steinheim (Westf) haben wir insbesondere die Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Reisende verbessert sowie die Aufenthaltsqualität erhöht“, sagte Dr. André Zeug, Vorstandsvorsitzender DB Station&Service AG. „Wir freuen uns, den Bahnhof heute als moderne Verkehrsstation an die Besucher und Reisenden zu übergeben. Die Maßnahmen in Steinheim waren Teil der Modernisierungsoffensive 2, von der insgesamt 117 kleine und mittlere Bahnhöfe in NRW profitieren. An über 80 Prozent der Stationen laufen die Arbeiten oder sind bereits abgeschlossen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bund und Land geht jedoch weiter: Ab 2018 erneuern wir mit der Modernisierungsoffensive 3 weitere 35 Stationen.“

Groschek ergänzte: „Wenn wir mehr Menschen von der Straße auf die Schiene bringen wollen, dann müssen wir den ÖPNV so attraktiv wie möglich gestalten. Vor allem der stufenfreie Zugang zu sämtlichen Bahnsteigen in NRW ist für das Land von enormer Bedeutung. Der Bahnhof Steinheim ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, wie ein moderner, einladender und seit heute auch bequem zu erreichender Bahnhof aussehen sollte.“

Dr. Ulrich Conradi ergänzt: „Der Bahnhof Steinheim ist aufgrund der Verbindung zwischen dem Paderborner Hauptbahnhof und der Landeshauptstadt Hannover ein Bahnhof von überregionaler Bedeutung im Kreis Höxter. Wir freuen uns besonders, dass der Bahnhof in Steinheim zusammen mit dem Bahnhof in Altenbeken nun als letzte Station im S-Bahn Netz Hannover barrierefrei ausgebaut wurden. Gleichzeitig ist dieser Bahnhof aber auch eine zentrale Drehscheibe für den Busverkehr im Nordkreis Höxter“, so Dr. Ulrich Conradi, Verbandsvorsteher des Nahverkehrs Westfalen-Lippe.

Landrat Friedhelm Spieker dankt der Deutschen Bahn, Bund und Land für die notwendige Millionen-Investition in den Bahnhof Steinheim. "Die Aufwertung des Bahnhofs ist ein großer Gewinn für die Fahrgäste. Die Neugestaltung macht das Bahnreisen attraktiver für Pendler, Geschäftsreisende und Touristen", erklärt Spieker. "Als Eingangstor zum Kulturland macht der neu gestaltete Bahnhof einen guten ersten Eindruck. Das ist wichtig auch für den Tourismus. Denn der Tourismus ist für unsere Region ein bedeutender Wirtschaftsfaktor."

Bürgermeister Carsten Torke: „Ich freue mich ganz besonders über diese Feierstunde. Für uns Steinheimer ist eine Vision in Erfüllung gegangen. Über ein Jahrzehnt hat die Kommune als Projektentwickler gedient, letztendlich es geschafft, einen Investor zu finden, um den Bahnhof nicht nur für Reisauskunft und Bahnkartenverkauf, sondern auch mit Hotel, Restaurant und Kiosk kommerziell zu nutzen. Ein für das Stadtbild prägendes Gebäude, von dem eine umfangreiche städtebauliche Entwicklung im Rahmen eines Städtebauförderprogrammes des Landes NRW ausgegangen ist.
Von Steinheim aus kann man Oberzentren wie Hannover, Kassel oder Paderborn innerhalb einer Stunde erreichen, ein Standortvorteil, nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung, auch für die Ansiedlung neuer Bürgerinnen und Bürger.“

Außerdem wurde eine S-Bahn getauft. Im System der S-Bahn Hannover - mit einer Gesamtlänge von über 500 km und mehr als 420 Zugfahrten am Tag – werden die S-Bahnzüge der Linie S5 von Hannover nach Paderborn von insgesamt ca. neun Millionen Reisenden jährlich genutzt.
Fahrgäste schätzen vor allem den Komfort, die Schnelligkeit und die Zuverlässigkeit der roten S-Bahn-Züge. Neben der besonderen Umweltfreundlichkeit wird insbesondere von den mobilitätseingeschränkten Fahrgästen der barrierefreie Zugang zum Verkehrsmittel geschätzt. In diesem Sinn ist das Personal sensibilisiert und geschult, den Menschen mit besonderen Mobilitätsbedürfnissen jederzeit die notwendige Unterstützung anzubieten.
Von den insgesamt 68 eingesetzten Elektrotriebzügen wird mit der heutigen S-Bahn Taufe der 34. S-Bahnzug den Namen einer Stadt oder Gemeinde mit Bezug zum Netz der S-Bahn Hannover tragen.

„Wir freuen uns, mit der S-Bahn Hannover an diesem bedeutenden Tag für Steinheim und seinen Bahnhof dabei zu sein. Die Taufe eines Triebzugs auf den Namen der Stadt Steinheim ist Ausdruck der besonderen Verbundenheit der S-Bahn Hannover zu den Städten und Gemeinden, die durch unser S-Bahnnetz miteinander verbunden werden. Ab heute wird auch das Wappen der Stadt Steinheim als Symbol dieser Verbundenheit durch das gesamte Netz der S-Bahn getragen. Wir wissen die erfolgreich abgeschlossenen Modernisierungsarbeiten sehr zu schätzen, kommen sie doch auch den Fahrgästen der S-Bahn zu Gute,“ so der Sprecher des Verkehrsbetriebes Niedersachsens der DB Regio AG, Michael Eisenhauer.

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 wurden seit 2008 an 117 kleineren und mittleren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen Baumaßnahmen vereinbart, die seitdem sukzessive umgesetzt werden. 61 Baumaßnahmen sind schon fertig gestellt. 56 Projekte befinden sich noch in der Planungs- und Bauausführung.
Bereits heute sind 486 der 697 Stationen im Land stufenfrei.
Im Zuge einer dritten Modernisierungsoffensive (MOF 3) werden weitere 35 Stationen modernisiert.

Anschrift

mobithek
Bahnhofstr. 27
33102 Paderborn

Kontakt

Tel.: 0 5251 - 29 30 400
Fax: 0 5251 - 29 30 4034
kntktfhr-mtd

 

fahr mit ist eine Marke der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter mbH

Instagram Icon
FB Icon